Update: Förderhammer in Mecklenburg-Vorpommern


Am 23. August berichteten wir darüber, dass Mecklenburg-Vorpommern ein Förderprogramm in Höhe von 10 Mio. € für Mini-Solaranlagen auferlegt.

Damals waren die Randbedingungen noch nicht klar. Hier wurde (wie so oft) erwartet, dass das Bestimmungen sehr kompliziert werden würden.

Überraschend ist das jedoch nicht der Fall, sodass eine Förderung für sehr viele schnell zugänglich ist. So sind folgende Antragsteller berechtigt:

Auch die Bedingungen sind denkbar einfach, auch wenn ein wenig Papierkram anfällt. Die Bedingungen sollten zwingend eingehalten werden, da es sonst zur Ablehnung oder sogar einer Strafe führen kann. Am wichtigsten ist hier:

  • Kauf einer NEU-Anlage und von einem gewerblichen Anbieter. (unbedingt private Käufe über "ebay-kleinanzeigen" vermeiden!!)
  • Die Anlage muss mindestens zwei Jahre selbst genutzt werden.

Dass Sie die Anlage in Betrieb genommen haben, kann tatsächlich einfach über ein Foto nachgewiesen werden. Das finden wir besonders sinnvoll, da die Anlage schließlich einfach in die Steckdose gesteckt wird und schon läuft das Balkonkraftwerk. Ein sogenanntes Inbetriebnahmeprotokoll wie bei Großanlagen gibt es dementsprechend gar nicht. Dies wurde vermehrt bei anderen Förderungen zu Mini-Solaranlagen fälschlicherweise gefordert.

Beginnen Sie jetzt mit Ihrer eigenen Stromproduktion und reduzieren Sie Ihren Netzbezug um bis zu 30%. Ausgehend von einer Doppel-Anlage von uns amortisiert sich mit solch einer Förderung unsere Balkonkraftwerke bereits nach 3 Jahren. 

Das entsprechende Antragsformular gibt es unter:

https://www.lfi-mv.de/export/sites/lfi/.galleries/mini-solaranlagen/antragsformular-vn-pv-anlagen.pdf

Die fünf Seiten sind sehr schnell ausgefüllt. Eine Rechnung zum Nachweis bekommen Sie bei uns automatisch, wenn Sie bestellt haben. Für alle weiteren Datenblätter schreiben Sie uns gerne an. All unsere Anlagen sind förderfähig und entsprechen dem geforderten Stand der Technik.

 


Hinterlasse einen Kommentar